Freie Presse im Herbst 2003

 

Polizisten mit gemeinsamer Leidenschaft

"Blue Knights Saxonia" veranstalten Gründungstreffen im Feriendorf "Hoher Hain" in Limbach-Oberfrohna - Symbolischen Scheck überreicht

Von Bernd Wild

Limbach-Oberfrohna. Im Limbacher Feriendorf "Hoher Hain" dröhnten die Motoren. Der Grund: Aktive und pensionierte Polizisten aus ganz Sachsen trafen sich hier von Freitag bis zum Sonntag. Sie alle haben ein gemeinsames Hobby: Das Motoradfahren. Vor zwei Jahren gründeten sie den Verein "Blue Knights" (Blaue Ritter). Unter dem gleichen Namen sind weltweit über 14.000 Mitglieder in 20 Ländern organisiert. Übrigens: Der Ursprung der "Blue Knights" geht bis in das Jahr 1974 zurück. In diesem kamen in den USA viele Polizisten zusammen und wollten einen Gegenpol zur damaligen Rockerbewegung schaffen.

"Inzwischen gibt es 425 Chapter, so genannte regionale Unterabteilungen", erklärte Frank Wernicke von den sächsischen "Blue Knights". Der Vereinsvorsitzende freute sich zudem, dass sie das erste Chapter in den Neubundesländern sind. Da Ihre Mitglieder alle aus Sachsen kommen, haben sie sich im Vereinsregister mit den Zusatznamen "Saxonia" eintragen lassen.

Angefangen habe man vor zwei Jahren mit 24 Mitgliedern, heute sind es 42. Aber zu den gemeinsamen Veranstaltungen kommen weit mehr: Beispielsweise viele Familienangehörige der Vereinsmitglieder. Diese brauchen übrigens keine Beiträge zu bezahlen.

Und welche Ziele haben die "Blue Knights Saxonia?" "Gemeinsame Motorad-Ausfahrten, ganz gleich, ob als Tages- oder Wochentouren. Außerdem wollen wir als Biker ein Vorbild sein, da viele oftmals als Raser bezeichnet werden. Mit diesen möchten wir uns nicht vergleichen", hob der Vereinschef hervor.

In Limbach-Oberfrohna veranstalteten die "Blue Knights Saxonia" ihr offizielles Gründungstreffen. "Es ist sozusagen die erste große gemeinsame Zusammenkunft. Dabei haben wir uns auch Gäste aus Österreich, den Niederlanden, den USA und Polen eingeladen", sagte Wernicke. Insgesamt kamen über 200. Das Feriendorf "Hoher Hain" erwies sich dabei, wie der Vereinschef betonte, "als ein wunderschönes Objekt".

In den drei Tagen ihres Aufenthaltes wollte man den Gästen aus dem In- und Ausland vor allem Sachsen näher bringen. Dazu zählten eine Ausfahrt nach Dresden sowie nach Augustusburg und Zschopau. Nicht fehlen durfte dabei eine Werksbesichtigung von MZ. Darüber hinaus wurden im Feriendorf zahlreiche Bikerspiele durchgeführt und natürlich viel gefachsimpelt.

Am Samstagabend fand eine Festveranstaltung statt, an der unter anderem Vertreter von Limbach-Oberfrohna und Sponsoren teilnahmen. Hierbei bewiesen die Vereinsmitglieder, dass sie auch bereit sind, anderen zu helfen. So übergaben sie aus Spenden und Erlösen dieses dreitägigen Treffens einen symbolischen Scheck von 2350 Euro an die sozialpädagogische Familienhilfe der Volkssolidarität Hohenstein-Ernstthal/Glauchau. "Wir wollen damit im kommenden Jahr in den Sommerferien sozialbenachteiligten Kindern eine Ferienfreizeit entweder im Limbacher Feriendorf "Hoher Hain" oder in Walthersdorf bieten. Bis dahin hoffen wir, dass noch ein paar Euro mehr zusammenkommen", bemerkte der Vereinsvorsitzende.

 

Hier noch ein paar Bilder vom Gründungstreffen